+++ Video/ HSGE 2 +++

Den langatmigen und zähen Spielbericht ersparen wir Euch & uns. Nur soviel - Sieg 💪🏻
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook angucken

+++ Video/ Best of HSGE 1 +++

Zugegeben, etwas einseitig, aber hey - Sieg!💪🏻
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook angucken

+++ Spielbericht 1. +++

'The Revenge' zunächst verpennt, dann geglänzt!

Als 'The Revenge' in den sozialen Netzwerken betitelt und nach ca 20 Minuten haben wir dann auch damit auf der Platte angefangen.
Die ersten verwirrenden 20 Minuten gegen den Niendorfer TSV ermöglichten das berauschende Erlebnis einer phantastischen Aufholjagd zum 10:12!
Die Zuschauer haben 30 Minuten lang aus Verwunderung den Kopf geschüttelt. Zunächst allerdings wegen schwacher, danach wegen konsequent erfolgreicher Leistung.

Als freundlicher Gastgeber beglückten wir die Gäste aus Niendorf dennoch mit einer 2-Tore-Führung zur Taktikbesprechung in der Kabine.
Auch im zweiten Durchgang hielten wir an der Abwehrtaktik, welche uns schon in der ersten Halbzeit zurück ins Spiel brachte, fest und konnten so eine klare Führung erspielen.
Immer wieder konnte die HSG durch das 'Niendorfer Gehege' marschieren und das runde Leder in der Hütte versenken.
Dennoch spazierten wir zum Ende hin doch nochmal Hand in Hand mit den Herren des NTSV ehe wir unsere knappe Führung über die 60 Minuten zum 25:24 retten konnten.
'The Revenge' ist dank eines mannschaftlichen Kampfes gelungen, denn das Hinspiel verloren wir knapp mit 1 Tor Rückstand.
Danke an den Teamgeist und vor allem an alle Zuschauer in der Halle!

Jetzt heißt es: Wochenstart auf dem 4.Tabellenplatz genießen und im nächsten Match nachlegen.

/oke
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook angucken

+++ Matchday +++
Heimspieltag, Willhöden 12.02.

16:30 Uhr HSG 1 vs. Niendorfer TSV
18:00 Uhr HSG 2 vs. Eimsbütteler TV Handball

#Würstchen #Kuchen #Bier
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook angucken

+++Spielbericht 2.+++

Spielbericht Zwote gegen Pinnau 2

Die Vorzeichen standen auf Verzicht. Verzicht auf Manpower. Wie alle Handballer wissen, dünnt sich ein Kader im Laufe der Saison langsam aus. Gründe hierfür sind, leider recht oft, Verletzungen, Umzüge oder Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit zwischen Handball und Job, Handball und Beziehung oder Handball und Lust. Dann kommen noch die singulären Ereignisse dazu, die eine Spielteilnahme verhindern. Omas Geburtstag. 14 Wöchiges Jubiläum mit der Freundin. Konfirmation des Großcousin, gewonnene Discokarten und so weiter. Doch die Vorzeichen lassen sich auch umdeuten und bewirken dann das Gegenteil. Viele Leute trotz vieler Absagen. Es handelt sich nämlich um einen Drehtüreffekt. Haben erstmal genug Leute abgesagt, entsteht ein Vakuum, das sich, bei entsprechender Belüftung, von ganz alleine wieder auffüllt. In unserem Fall ist die Belüftung über eine Art Schneeballsystem erfolgt. Jeder der in Frage kam wurde gefragt, wen man fragen kann und der hat dann weiter gefragt… Heraus kam ein bunter Haufen von Handballern. Und das ist schließlich das, was man zum Handballspielen braucht!
Zum Spiel: Die Pinnauer waren uns bekannt und wir mussten uns nur vor uns selber fürchten, so unsere Einschätzung. Tatsächlich entwickelte sich ein ausgeglichenes, nicht gerade hochklassiges Spiel. Die Tore fielen auf beiden Seiten und zur Halbzeit gab es ein eher mageres 10:11. Es war klar, die Mannschaft, die mehr Willen und Glück hat, würde dieses Spiel gewinnen. Bei uns verteilten sie diese Eigenschaften zum Glück auf viele Schultern und wir konnten einen 3-Tore-Vorsprung herausspielen und halten, so zum Beispiel 19:22 zur 50. Minute. Die leidige Erfahrung aus den letzten Spielen zeigte allerdings, dass 3 Tore und 10 verbleibende Spielminuten mitnichten ein komfortables Ergebnis ist. Dieser Vorsprung will verteidigt werden! Tatsächlich wurde die Pinnauer Abwehr jetzt offensiver, Ein Rückraumspieler wurde herausgenommen und Pinnau erzielte einen um den anderen Ballgewinn- nicht immer mit erfolgreichem Abschluss. So stand es dann 25:26 zwei Minuten vor Schluss. Die offensive Deckung war inzwischen bis zur 1:1 Manndeckung ausgebaut worden. In ihrer jugendlichen Leichtigkeit nahmen sich dann Lennart und Len jeweils einen Wurf und versenkten die Kugel von elegant von Außen beziehungsweise mit Power und Präzision (der Frisör lässt Grüßen) zwischen Scheitel und Latte. 2 Tore vor, eine Minute vor Schluss- da sind wir inzwischen so schlau und werfen nicht mehr sofort aus dem Nullwinkel auf Tor (Stichwort: Verzicht).
Ende vom Lied: 27:28 Sieg, Jörg als Joker mit kurzem Einsatz, danke für deine Hilfe! Jan als Rückraumkanone- gehört mindestens in die Zwote! Die U21 Überall-Spieler, dieses Mal Lasse und Len sind die HSG! Die Fans sind die HSG! Wir anderen sind das Rückrad der Zwoten- ohne uns müssten wir den Laden sofort zumachen- und natürlich die HSG!
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook angucken