EINE GEMEINSCHAFT

DREI VEREINE

Die HSG Elbvororte

2015 entschieden die Vereine SV Blankenese und die HSG Rissen/Wedel eine Spielgemeinschaft im Herrenhandball zu gründen: Die HSG Elbvororte. Hinter der Gründung der HSG standen ehrgeizige Ziele: Handball im Hamburger Westen eine neue Heimat zu geben, das Einzugsgebiet zu vergrößern, sich gegen die allgemeine Tendenz des Mitgliederschwundes zu stellen und die 1.Herren langfristig in die Hamburg-Liga zu führen. Was sollen wir sagen? Wir haben steigende Mitgliederzahlen und tolle Partner aus der Region gefunden, die das Projekt unterstützen –  nur an der Hamburg-Liga, daran müssen wir noch arbeiten.

Come and play

Neu im Hamburger Westen oder schon länger in den Elbvororten aber akute Handball-Vermissung?

Die HSG Elbvororte ist Handball im Hamburger Westen und freut sich über neue Spieler auf allen Positionen. Unsere Herrenmannschaften treten in der Landesliga, der Bezirks- und Kreisliga an. Damit können wir neuen Spielern, entsprechend ihrer Lust-, Leidens- und Leistungsfähigkeit, immer eine Heimat bieten – meist auch eine Mitfahrgelegenheit. Viele Spieler fahren unsere Hallen aus Altona, Eimsbüttel oder auch – Respekt – aus Wentorf an.

Wir bieten Mannschaften mit einer runden Mischung aus altklugen Routiniers und vorlauten Nachwuchstalenten. Eine Sozialisierung für Quiddje und eine Mannschaftsdynamik, die klar über 60 Minuten hinausgeht. Wir freuen uns auf Euch

Unsere Sporthallen

1
2
3
4
1

Sporthalle Blankenese, Willhöden 74

2

Sporthalle Rissen, Voßhagen 15

3

Sporthalle Wedel II, Rudolf-Breitscheid-Str. 28

4

Sporthalle Wedel I, Bergstraße 21

Unsere Sponsoren

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

HSG on Facebook

1 Monat her

HSG Elbvororte

Barmstedter MTV 2 – HSG Elbvororte 2

Ein Unnötiges 27:26 (HZ 12:12)

Jammern hilft ja nicht, verloren ist verloren und Glückwunsch an die Jungs des Männerturnvereines.

Ob am Fehlen von Pepe im Tor, Marc für die gemäßigt schnellen Angriffe, PEE für das zunageln der Abwehrlücken oder am dünnen Rippchen von Windhund Jochen lag, der sich noch schonen musste.

Man weiß es nicht.

Am Schiri kann es nicht gelegen haben, der hatte reichlich Gelbe Karten (3 zu 3+1xBank) und Zwei Minuten (3zu6) rausgehauen, eine Rote Karte für das Foul an unseren Bahne, bei dem sich der Barmstedter fast die Schulter an Bahne abgerissen hat und eine für Jackel für 3x zwei Min. waren auch dabei. Oder dass unsere Torleute malwieder keinen der 6 7-Meter gegen uns gehalten haben, wir aber von 5 Versuchen nur 3 reinmachen, man weiß es nicht.
Unsere Angriffsleistung war diesmal auch schnell zu durchschauen, in der Abwehr haben wir die Anspiele an den Kreis nicht in den Griff bekommen oder sind auch mal beiseite gesprungen, um einen Stemmwurf aus 10 Metern zum Torerfolg zu verhelfen. Es war einfach nicht unser Tag und keine der Ideen des Trainergespanns haben gezündet. Auch das kann mal mit vorkommen.

Deshalb wurde der Geschmack des Doppelten Punkverlustes auch schnell mit einem lecker Bierchen runter gespült. Am 21.3. in Pinneberg gegen HSG Pinnau 2 haben wir die Chance zur Wiedergutmachung bei den mitgereisten Fan´s und nicht eingesetzten Mitspielern.

Also, seit auch beim nächsten Spiel wieder dabei, wenn es durch Halle schallt:

ACHIM`S MUTTER!
... Mehr sehenWeniger sehen

1 Monat her

HSG Elbvororte

Besser spät, als nie!
HSG Elbvororte 2 vs TSV Uetersen 2

HSG Elbvororte zurück auf der Erfolgsspur!
Nach dem sehr ernüchternden 25:25 Unentschieden gegen die stark kämpfende SG Osdorf/Lurup in der Vorwoche, hat das Team gezeigt, dass sie noch Torgefährlich sein können. 10 Tore über die Außenpositionen sind eine gute Steigerung zu den Null Toren in der Vorwoche. Bahne nur mit 8 Buden, wurde von Danny 9 Toren in ca. 11 Versuchen übertroffen, so das das Rennen um die Torschützenkrone wieder Fahrt aufnimmt.
1.) Bahne 86 Tore=22,05% aller HSG Tore; 2.) Danny 69= 17,69%; 3.) Jackel 59=15,33%
Zum Spielverlauf:
Nach der 0:1 Führung der Gäste und der schnellen Gelben Karte für Jackel (2min) taten wir uns bis zum 9:9 in der 16min etwas schwer, danach nahm der HSG Torexpress langsam Fahrt auf, HZ 19:13.
In der zweiten Hälfte haben wir auf die berühmt/berüchtigte HSG Elbvororte typische Verlängerung der Halbzeitpause verzichtet (falls alle Teams dösen gern nach Wiederanpfiff so 5 bis 10 min unter der kalten Neonsonne einer schlecht beheizten Sporthalle vor sich hin und träumen vom Siegerbier).
Über 26:16 / 41min ging es zum 32:20 /51min bis zum klaren Endstand von 40:26.
Auch wenn wir in den letzten die Deckungsarbeit etwas vernachlässigt haben und schon an das erste Kaltgetränk dachten, haben wir trotz dem Ungleichgewicht der Strafen ( HSG 0x 7Meter; 3xGelb, 3x 2min gegen Uetersen 4x 7Meter( alle drin ☹), 1 Gelb, 2x2min. das Spiel doch immer in der Hand gehabt und uns von schlechten Wetter nicht von Weg Richtung Heimsieg abbringen lassen.

Nächste Sonntag geht’s an diese Leistung anzuknüpfen und in Barmstedt die nächsten zwei Punkte einzufahren, um den Platz an der Sonne zu behaupten.

Auf der Platte kämpften und siegten für Euch:
Patrick und Matze im Tor,
Jackel (5Tore), Pee (1), Robin (4), Danny (9), Felix (4), TC (3), Nico (1), Ricky (2), Bahne (8), Marc (2), Mike (1), Flo nur auf der Bank da nicht eingesetzt, um den Gegner nicht völlig zu demütigen.
An der Seiten-Linie (gesamt gefühlte knappe 150 Jahre Handballfachkompetenz)
Trainer Michi, Co-Trainer Jensemann und Fachmann Jochen.

Berichterstattung: Jensemann
... Mehr sehenWeniger sehen

2 Monate her

HSG Elbvororte

Nach der unerwarteten Niederlage gegen die SG Altona in der Vorwoche stand Wiedergutmachung auf dem Zettel - auf dem gleichen Stück Papier stand auch Deckungsarbeit. In Blockschrift, nur Versalien, drei Ausrufezeichen - DECKUNGSARBEIT !!!

Da hatten wir am Sonntag mit Rellinger TV Handball - 1. Herren den richtigen Gegner. Ebenfalls immer mit Spaß bei der Defensivarbeit dabei, hatten die Relingen sich in den letzten beiden Spielzeiten immer als Gegner auf Augenhöhe gezeigt. Das sollte an diesem Tag nicht anders werden.

Die ersten beiden Gegentreffer als kleines Gastgeschenk im Gepäck konnten wir das 2:0 schnell in ein 2:3 verwandeln. Bis zur Halbzeit ließen wir nie mehr als ein Unentschieden zu und bei 11 Gegentoren in 30 Minuten schien der Plan mit der Deckungsarbeit aufzugehen.

Angetrieben durch Ihren Spielmacher Niklas Romahn ließen sich die Gastgeber aber nie abschütteln. Das intensiv geführte Spiel drohte eine Viertelstunde vor Schluss sogar zu kippen, als Rellingen durch ein 7-Meter-Tor mit 21:20 in Führung ging. Von den folgenden fünf Treffern, sollten dann aber wieder vier auf unser - genauer gesagt auf das Konto von Benedict Philippi gehen - und Bene war im Beast-Mode. Satte 14 Bälle legte er in den Kasten des, im Spielverlauf leicht resigniert wirkenden, Torhütergespanns der Rellinger. Irgendwann stellten die Gastgeber Bene einen Engtanzpartner in den Rückraum, öffneten damit aber eine weitere Tanzfläche. Hier tobten sich die beiden Nic(k)is Niki Swi dann aus. Als der DJ den Rausschmeißer spielt, kommen die Rellingen für einen letzten Flirt an die Mittellinie, bekommen dabei aber noch 2-3 eingeschenkt. Das Endergebnis, ein 26:30 für die HSG, täuscht daher etwas über den knappen Spielverlauf. Nehmen wir aber auch so.

Für die HSG
Mo
... Mehr sehenWeniger sehen

Comment on Facebook

Danke Mo guter Bericht, wie immer.😎🎉

Load more